Mallorca - Trekking

Mallorca - Trekking

10- tägige Trekkingtour auf Mallorca
Am ersten Tag übernachten wir in einem 3-Sterne-Hotel in Palma und wechseln dann nach Port d’Andratx an die Südwestküste Mallorcas. Von hier aus unternehmen wir zwei interessante Wandertouren in die nahe Gebirgswelt und kommen an den Strand von Sant Elm mit Blick auf die Dracheninsel Sa Dragonera.

Weiter durchqueren wir das Tramuntana-Gebirge und erreichen den Hafen von Sóller. Dort übernachten wir in einem Hostal mit reizvollem Blick auf die Bucht.

Zwei weitere Tage verbringen wir mitten in den Bergen im Kloster Lluc. Die ehemaligen Mönchszellen sind behaglich eingerichtet und mit Bad ausgestattet.

Port de Pollenca ist der ideale Ort, um nach erlebnisreichem Trekking am Meer zu entspannen. Der breite Sandstrand und die lange Uferpromenade laden zum Relaxen ein. Ausflüge zum berühmten Cap Formentor oder in andere Regionen Mallorcas
können optional organisiert werden.

Single-Service

Wir bieten auch sog. halbe Doppelzimmer oder einzelne Plätze in Mehrbettzimmern an.
Diese Zimmer werden selbstverständlich nur gleichgeschlechtlich belegt.

Der Reiseverlauf - Mallorca Trekking

1. Tag: Palma de Mallorca
Ankunft am Flughafen von Palma und kurze Fahrt zu unserem Hotel. Auf dem Programm steht eine Erkundungstour durch die sehenswerte Inselmetropole. Palmas prächtige Kathedrale (das Wahrzeichen der Stadt), herrliche Jugendstilfassaden, ein verwinkeltes Gassengewirr, reich geschmückte Innenhöfe - all das macht den Stadtrundgang zu einem echten Erlebnis. Am Abend speisen wir in einem bekannten, urigen Restaurant.

2. Tag: Port d´Andratx – Sant Elm
Nach dem Frühstück bringt uns der Bus nach Port d´ Andratx, in den Südwesten Mallorcas. Dort eröffnet eine kleine, aber sehr attraktive Wanderung unsere Tour. Mit Blick auf die Küste und die Ausläufer der Serra de Tramuntana nähern wir uns dem kleinen Badeort Sant Elm und der vorgelagerten Dracheninsel Sa Dragonera, die dicht vor der Küste imposant aus dem Meer ragt. Sie steht seit Ende der 70er Jahre unter Naturschutz und wird vor allem von Möwen und den kleinen Dragonera-Eidechsen bewohnt.
Der Nachmittag steht uns in Sant Elm zur Verfügung. Nette Cafés und der Sandstrand laden zum Verweilen ein.
Gehzeit: 3 Stunden, 8 km, ca. 250 Höhenmeter

3. Tag: Port d´Andratx – Trappistenkloster – S´Arracó
Der Bergpass Sa Gramola ist der Ausgangspunkt unserer heutigen Wandertour. Mit
spektakulären Ausblicken auf die Westküste Mallorcas, gelangen wir über das Cap Fabioler
zunächst zu den Ruinen des ehemaligen Trappistenkloster Sa Trapa, welches hoch
über dem Meer an einem Steilhang des gleichnamigen Bergzuges liegt. Wir wandern
bis zum Dorf S´Arracó, wo wir in einer kleinen Bar einkehren,
bevor uns der Bus nach Port d´Andratx zurück bringt.
Gehzeit: 3,5 Stunden, 10 km, ca. +200 Höhenmeter/ -400 Höhenmeter

4. Tag: Banyalbufar – Esporles - Schmugglerweg – Port de Sóller
Wir wandern auf dem Camí des Correau (Teilstück des Fernwanderweges GR 221) bis
ins Bergdorf Esporles. Ein alter Dorfverbindungsweg führt uns hinauf, ehe wir dann später
über enge Serpentinen und durch Kiefernwälder hinunter zum Port des Canonge gelangen.
Der kleine Hafen besteht aus einigen Sommerhäuschen, Fischerbooten und einem
kleinen Kiesstrand. Weiter geht es auf einem Schmugglerpfad zurück nach Banyalbufar.
Der kleine Ort ist für seine auf Mallorca einmaligen Terrassengärten berühmt,
die noch aus der arabischen Zeit stammen.
Mit dem Bus gelangen wir zu unserer nächsten Unterkunft nach Port de Sóller.
Gehzeit: 6 Stunden, 18 km, ca. 500 Höhenmeter

5. Tag: Valldemossa – Deia
Zu einer der schönsten Wanderungen Mallorcas starten wir von Valldemossa aus. Bekannt wurde das Bergdorf durch Chopin und George Sand, die dort den Winter 1838/39 in der Kartause verlebten. Wir durchqueren Steineichenwälder, kommen an alten Kohlemeilern und Kalköfen vorbei und erreichen schließlich den Reitweg des Erzherzogs Ludwig Salvator. Der adlige Spross aus dem Hause Habsburg lebte im vergangenen Jahrhundert lange Zeit auf der Insel. Er ließ viele Wege anlegen, die noch heute gut erhalten sind.
Wir wandern hoch auf dem Höhenweg. Bei gutem Wetter ist die Aussicht auf die Bergwelt der Tramuntana und weite Teile der Insel spektakulär. Unsere Wanderung führt uns bis zum berühmten Künstlerdorf Deia hinab. Es bleibt genügend Zeit für einen Rundgang durch Deia. Wer möchte, kann bei der Rückfahrt noch optional den Hauptort von Sóller besichtigen und dann mit der historischen Straßenbahn zurück zum Hafen fahren.
Gehzeit: 5 Stunden, 12 km, ca. 600 Höhenmeter

6. Tag: Port de Sóller – Balitxtal – Küstenweg – Cala Tuent – Kloster Lluc
Am Morgen holt uns der Bus ab und bringt uns nach kurzer Fahrt zu einem Aussichtspunkt oberhalb von Sóller. Von dort starten wir unsere Wanderung Richtung Sa Calobra. Sie gehört zu den klassischen Wanderrouten der Insel.
Zunächst durchquert man das Balitxtal und erreicht eine seit vielen Jahrhunderten
bewirtschaftete Finca, wo wir uns mit frisch gepresstem Orangensaft stärken können.
Danach geht es auf einem alten Panoramaweg, immer an der Steilküste entlang,
bis an den Kiesstrand der Cala Tuent mit Bademöglichkeit.
Über die Traumstrasse Mallorcas, die nach Sa Calobra führt, bringt uns der Bus zum
größten Klosterkomplex Mallorcas, dem Santuari de Lluc.
Gehzeit: 4 Stunden, 11 km, ca. 200-300 Höhenmeter

7. Tag: Kloster Lluc – Gipfel des Massanella (1 365 m)
Am frühen Morgen starten wir direkt beim Kloster Lluc zum Puig de Massanella, der mit
1.365 m höchste frei zugängliche Berg Mallorcas.
Wir wandern zunächst durch uralte Steineichenwälder und überqueren dann eine alpine Hochebene.
Der Panoramablick auf die Bergwelt der nördlichen Serra de Tramuntana, die Halbinsel Formentor
und andere Teile Mallorcas ist großartig. Wir sehen auch den Gipfel des Puig Major (1 445 m)
und den Stausee Gorg Blau. Bei klarer Sicht kann man in der Ferne sogar einen Blick
auf die Nachbarinseln Menorca und Ibiza erhaschen
.
Gehzeit: 6 Stunden, 10 km, ca. 900 Höhenmeter

8. Tag: Kloster Lluc – Pollenca – Port de Pollenca
Vom Kloster aus wandern wir über einen weiteren Abschnitt des Fernwanderweges GR 221,
die Ruta de pedra en sec, Richtung Norden. Unsere Route führt am Bergmassiv des Puig Tomir (1 103 m)
vorbei und durch das liebliche Tal von March bis nach Pollenca.
Der Altstadtkern dieser nordwestlichen Stadt Mallorcas fasziniert durch seine auf die
Römer zurück reichende Geschichte. Es bleibt genügend Zeit für eine interessante Stadtbesichtigung.
Die römische Brücke und der Kalvarienberg sind sehenswert.
In den Bars an der Plaza Major lässt sich das südländische Treiben der Stadt besonders gut genießen.
Mit dem Bus gelangen wir danach zu unserem Strandhotel nach Port de Pollenca.
Gehzeit: 4 Stunden, 15 km, ca. +100 Höhenmeter und -500 Höhenmeter

9. Tag: Port de Pollenca
Der schöne Strand von Port de Pollenca lädt zum Baden und Relaxen ein.
Auch ist ein Ausflug nach Cap Formentor lohnenswert.

10. Tag: Abreise oder individuelle Reiseverlängerung
Ein letztes gemeinsames Frühstück, dann holt uns der Bus ab und bringt uns zurück
zum Flughafen nach Palma.
Alternativ sind Verlängerungspakete auf Mallorca und dem spanischen Festland buchbar.


Detailprogramm Winterspezial zur Mandelblüte.

Mallorca - Trekking: Leistungen

  • Flug nach Mallorca und zurück
  • alle Transfers während des offiziellen Reiseprogramms
  • 9 Übernachtungen:
       1 Übernachtung in Palma im 3-Sterne-Hotel im DZ mit Dusche/WC
       2 Übernachtungen in Port d´ Andratx im 3-Sterne-Hotel im DZ mit Dusche/WC
       2 Übernachtungen in einfachem Hotel in Port de Sóller im DZ mit Dusche/WC
       2 Übernachtungen im Kloster Lluc im DZ mit Dusche/WC
       2 Übernachtungen in Port de Pollenca im 3-Sterne-Strandhotel
       im DZ mit Dusche/WC
  • 9 Frühstück
  • 7 Abendessen
  • Trekkingtour mit 7 geführten Wanderungen und Ausflügen
  • deutschsprachige örtliche Reiseleitung
  • Teilnehmerzahl
    Mindestens 5 Personen, maximal 14 Personen

    Wichtig: Wenn bis zum Reiseeintritt keine Gegenbelegung für das halbe Doppelzimmer vorliegen sollte, behält der Veranstalter sich vor, das Zimmer zu einem halben Einzelzimmeraufpreis nachzubelasten.